BIWAPP Bürger Info & Warn App

BIWAPP eine kostenlose Anwendung für Smartphones und dient zur Warnung der Bevölkerung. Zudem werden verschiedene Informationen wie Katastrophenmeldungen, Sirenenproben und verschiedene Neuigkeiten bekannt gegeben. Dabei kann die Anwendung individuell angepasst werden (Standort, Push Benachrichtigungen etc.)
Auch Notrufe können direkt aus der App abgesetzt werden. So werden die Standortdaten im Notfall gleich mit durchgegeben.

 

Sind Warnungen für den Landkreis Dingolfing-Landau vorhanden werden diese im nachfolgendem Widget angezeigt!
(ggf. Seite neu laden)

(Anzeige am Computer empfohlen)

Download für Smartphones und weitere Infos auf:

Mit klick auf das Bild wirst Du auf www.biwapp.de weitergeleitet. (Seite wird in einem neuen Tab geöffnet)

1280 Einsatzstunden in 33 Einsätzen geleistet

Die FFW Steinberg hielt Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr 2016

Steinberg (ME). Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Steinberg haben sich deren Mitglieder zahlreich im Gasthaus Baumgartner in Warth eingefunden, wo der erste Vorsitzende Daniel Rischer besonders ersten Bürgermeister Peter Eisgruber-Rauscher, zweiten Bürgermeister Martin Kieswimmer, Kreisbrandmeister Karl Glück sowie die anwesenden Marktgemeinderäte begrüßte. Einen weiteren Gruß richtete er an die Jugendfeuerwehrler sowie an die beiden „Haus- und Hofjäger“ Alois Pfeffer und Georg Kiermeier, welche das Rehragout spendierten.
Zu Beginn der Versammlung gedachte man der verstorbenen Mitglieder, im besonderen Herbert Springer.




Anschließend hielt Daniel Rischer Rückschau auf 2016. So haben die Mitglieder die Wehr diese bei kirchlichen Festen sowie bei den Veranstaltungen der Orts- und Nachbarvereine nach außen vertreten. Bei den eigenen abgehaltenen Veranstaltungen, der Christbaumversteigerung, dem Gartenfest sowie dem Weinfest, könne man eine durchwegs positive Bilanz ziehen. Das Jahr selber schließe mit einem der größten Haushaltsausgaben, man habe über 27.000 Euro investiert. Angeschafft wurden unter anderem eine Chiemseepumpe, ein neuer Wassersauger, ein Tandem-Autoanhänger mit spezieller Ausrüstung für Unwetterschäden, wasserabweisende Schutzanzüge für Bootsführer, Neoprenanzüge speziell für die Eisrettung, Blaulicht-Blitzer für das Hovercraft, zwei Ferngläser zur Personensuche, zwei Tablets sowie eine Wasserenthärtungsanlage für das Feuerwehrhaus. Zudem hat man im Aufenthaltsraum eine abgehängte Lärmschutzdecke angebracht. Doch auch in 2017 habe man Einiges vor. So wurde erst kürzlich in der Gemeinderatsitzung der Beschluss gefasst, dass die Marktgemeinde für den Anbau des Feuerwehrhauses die Material- sowie Planungskosten trage. Die Feuerwehrler habe die Arbeitsleistung zu erbringen und so wolle man schon im nächsten Jahr einen fertigen Anbau präsentieren. Im Bereich der Schlauchwaschanlage wolle man das Haus auf der gesamten Länge um etwa drei Meter verbreitern.
Bei der kürzlich durchgeführten Typisierungsaktion habe die Feuerwehr ebenfalls mitgewirkt. Außerdem durfte man sich über eine Urkunde der AKB freuen, da sich mehr als 25 Kameraden typisieren ließen. Abschließend sprach der Vorsitzende seinen umfangreichen Dank an die vielen Helferinnen und Helfer aus, die zum Gelingen der Feste beitragen und sich aktiv in der Wehr einbringen.
In 2017 ist neben dem Anbau am 09.09.2017 der Vereinsausflug geplant. Zudem findet am 15.06. das Gartenfest, am 07.10. das Weinfest und am 09.12. die Christbaumversteigerung statt.
Erster Kommandant Thomas Heindl zeigte auf, dass man mit 1.280 Einsatzstunden (407 im Vorjahr) in 33 Einsätzen sehr stark gefordert war. Die Schwerpunkte lagen bei der technischen Hilfeleistung und bei Hochwassereinsätzen. Neben Keller unter Wasser, Ausleuchten von Unfallstellen und dem Dachstuhlbrand in Hötzendorf übernahm man die Absperrdienste für diverse Veranstaltungen und beteiligte sich beim Katastropheneinsatz in Simbach am Inn. 
Insgesamt hat man in 2016 zwölf Übungen abgehalten und vor allem für das neue Fahrzeug LF10 und den Umgang damit geübt. Außerdem standen Taktikübungen für Gruppenführer, Atemschutzübungen, Fahrsicherheitstraining, die Ausbildung im Digitalfunk, Geräteüberprüfungen, eine Übung im Kindergarten, eine Übung mit der Wasserwacht sowie die Teilnahme bei verschiedenen Versammlungen auf dem Programm. In der Wehr wurden Alexander Vilsmeier und Michael Stalleder zum Bootsführer ausgebildet. Die Jugendfeuerwehr zähle derzeit zwölf Mitglieder, wobei Sebastian Kiermeier, Michael Stadler und Franz Schleifer federführend für deren Ausbildung verantwortlich sind.
2016 habe man das neue Fahrzeug, das LF10 erhalten. Dieses Fahrzeug habe vieles zu bieten, aber der Umgang damit müsse gut geübt werden, damit es im Einsatz beherrscht werde.
Stellvertretend für den Kassier Ralf Rimbeck verlas dessen Stellvertreter Franz Schleifer den Kassenbericht. Trotz der vielen Investitionen könne man eine gute Basis vorweisen. Der Verein selber zähle derzeit 204 Mitglieder, davon 12 Ehrenmitglieder, 62 fördernde, 65 aktive und 65 passive Mitglieder. Die beiden Kassenprüfer Franz Mautner und Rüdiger Schießl bestätigten die einwandfreie Führung der Bücher, so dass die Entlastung der Vorstandschaft einstimmig erfolgte.
Bürgermeister Peter Eisgruber-Rauscher dankte für den Einsatz und das Engagement der Feuerwehr. Es werde im Ort und darüber hinaus vieles geleistet, stellvertretend dafür sei der Einsatz in Simbach am Inn genannt. Bei der Typisierungsaktion zeigte sich, dass die Steinberger Vereine zusammenhalten und Einigkeit zeigen, wofür er seine Hochachtung aussprach. Besonders dankte er in diesem Zusammenhang Klaus Wanninger für die hervorragende Organisation. Die Feuerwehr selber dürfe als Rückgrat der Dorfgemeinschaft bezeichnet werden und habe in den letzten Jahren vieles auf die Beine gestellt, wie die Fahnenweihe oder die Anschaffung des LF10. Nur mit bester Ausrüstung könne man junge Menschen zur Wehr holen, was hier in Steinberg vorbildlich gelinge. Mit dem Anbau des Feuerwehrhauses in 2017 könne man rund 25 bis 30 Quadratmeter Fläche gewinnen, was dringend benötigt werde. Abschließend wies er darauf hin, dass im Stausee ein Flussseeschwalbenfloss installiert werde. Daher bat er darum, bei Übungen nicht zu nah an die Naturschutzbucht heranzufahren.
Kreisbrandmeister Karl Glück lobte die große Leistung, die in den Einsätzen erbracht wurde.

Die Einsätze werden übergreifend abgearbeitet. Vor allem im Bereich Hochwasser und Sturm war man sehr gefordert.
Anschließend durfte er gemeinsam mit Vorstand und Kommandanten die Helferehrennadel „Fluthelfer 2016“ an die beteiligten Kameraden überreichen. Dies waren: Albert Schwinghammer, Daniel Rischer, Tim Nußbaumer, Markus Limmer, Thomas Heindl, Johann Hofmeister, Daniela Heindl und Alexander Vilsmeier.


Weiter wurden die neuen Mitglieder der Jugendfeuerwehr begrüßt; dies sind Antonia Baumann, Simon Grassinger, Lukas Kiermeier, Xaver Huber und Michael Huber.
Mit dem gemeinsamen Essen ließ man die Versammlung gemütlich ausklingen.

Übungsplan und dienstliche Termine 2017

Der Übungsplan mit dienstlichen Terminen für das Jahr 2017 liegt nun zum Download bereit (Einfach auf das Bild klicken)

dsc_0273-2

Gemeinschaftsübung mit Wasserwacht Reisbach

Am vergangenen Sonntag, den 22.01.2017, trafen wir uns mit der Wasserwacht Reisbach am hiesigen Vilstalstausee zu einer Gemeinschaftsübung.
Dort tauschten wir gegenseitig Erfahungen, Tipps & Strategien mit Schwerpunkt Eisrettung.

Während sich die Kameraden der Wasserwacht abwechselten um das Hovercraft kennenzulernen,  wurde uns die Ausrüstung ihres Einsatzfahrzeugs (Wasserwacht Reisbach 91/1) sowie das Schlauchboot (Wasserwacht Reisbach 99/2) veranschaulicht.

Im Anschluss daran wurden auf dem Eis diverse Szenarien und Möglichkeiten durchgesprochen, wie eingebrochene Personen aus dem Wasser gerettet werden können. Dabei konnten auch wichtige Erkenntisse für die Feuerwehr gewonnen werden.

Die Gemeinschaftsübung  war somit ein voller Erfolg und zeigt erneut wie wichtig die Zusammenarbeit ist.

Wir hoffen auf viele gemeinsame Übungsstunden.

Wasserwacht Reisbach & Feuerwehr Steinberg

 

Abschnittsübung bei Fa. Niedermeier Holz in Form

dsc_0029-nef-1HIER findest du ein paar Fotos der Abschnittsübung bei Fa. Niedermeier Holz in Form in Warth.

Weitere Bilder und ein Bericht sind auch auf der Firmenseite von Rupert Niedermeier zu finden.  >>Hier Klicken<<

An dieser Stelle auch nochmal ein großes DANKE an Rupert Niedermeier, dass er sein Firmengelände zur Verfügung gestellt hat. Ebenso danken wir der Firma MME Huber da sie ihr Firmengelände als Sammelplatz für die anrückenden Wehren bereitgestellt hat. So konnte der Ernstfall ordnungsgemäß und nach Plan geprobt werden.

Ein weiteres Dankeschön gilt den Kameraden der Nachbarwehren Marklkofen, Poxau, Griesbach, Reisbach und Frontenhausen die ebenfalls an dieser Übung teilgenommen haben.

GUT WEHR

Rettungstreffpunkte im Wald

Am Parkplatz beim Feuerwehr Gerätehaus wurde durch die Bayerische Forstverwaltung ein Rettungstreffpunkt eingerichtet.
In ganz Bayern wurden 15000 Standorte festgelegt, davon 12 in der Gemeinde Marklkofen.

Der Treffpunkt soll Unfallmeldern und Rettungskräfte ein schnelles Zusammentreffen ermöglichen.
Jeder Waldarbeiter sollte die Rettungspunkte in seiner Umgebung kennen.

Mehr dazu unter:

Gemeinde Marklkofen

www.rettungskette-forst.de

 

 

Termine

3. Mai 2017
  • JugendFF und Maschinistenausbildung

    3. Mai 2017 von 18:00 - 20:00

13. Mai 2017
  • Technische Hilfeleistung

    13. Mai 2017 von 17:00 - 19:00

20. Mai 2017
  • Maschinistenausbildung

    20. Mai 2017 von 17:00 - 19:00

10. Juni 2017
  • Einsatzübung Englmannsberg und MaschinistenÜb

    10. Juni 2017 von 17:00 - 19:00

15. Juni 2017
  • Gartenfest

    15. Juni 2017

18. Juni 2017
  • Fahnenweihe Rattenbach

    18. Juni 2017 von 08:00 - 18:00

23. Juni 2017
  • Maschinistenausbildung

    23. Juni 2017 von 18:00 - 20:00

26. Juni 2017
  • Übung - KiGa Steinberg

    26. Juni 2017 von 08:30 - 11:00

28. Juni 2017
  • 28. Juni 2017 von 18:00 - 20:00